facebook-icon

  • Was nützt ein schöner Körper, wenn in ihm nicht eine schöne Seele wohnt.

Entspannung und ErholungNicht nur in besonders stressigen Zeiten des Studiums ist es wichtig, sich zu entspannen und zu erholen. Gerade Studenten, die oft einen unregelmäßigen Tagesablauf mit den vielen verschiedensten Aktivitäten haben, sollten feste Entspannungsphasen in ihr Leben einbauen. Dies können geregelte Zeiten sein, etwa jeden Abend eine halbe Stunde, oder bestimmte Aktivitäten, die regelmäßig für Entspannung und die Balance zwischen Studium und Privatleben sorgen. Dazu können bestimmte Entspannungsverfahren hilfreich sein. Entspannungsverfahren (synonym: Entspannungstechniken, Entspannungsmethoden) sind übende Verfahren zur Verringerung körperlicher und geistiger Anspannung oder Erregung. Körperliche Entspannung und das Erleben von Gelassenheit, Zufriedenheit und Wohlbefinden sind eng miteinander verbunden. Entspannungsverfahren werden auch als Behandlungsverfahren in der Psychotherapie und allgemein zur Psychohygiene genutzt und können gut selbst zu Hause oder unterwegs ausgeübt werden. Welche Möglichkeiten es gibt, zeigen die folgenden Seiten auf.