facebook-icon

  • Was nützt ein schöner Körper, wenn in ihm nicht eine schöne Seele wohnt.

Fotolia 42492464 LmiketSo herausfordernd die Burnout-Problematik unter dem Blickwinkel der psychosozialen Belastungen bereits ist, sie bietet aber noch eine ganz andere Möglichkeit auf dieses Thema zu schauen. Die Burnout-Krise ist nicht nur eine Chance für den Einzelnen sich noch einmal völlig neu zu finden und vielleicht ein integrierter Mensch mit mehr Tiefe zu werden als er es jemals vorher gewesen ist, sondern sie ist auch eine Chance für die Gesellschaft, die psychosoziale Kompetenz von uns Menschen mehr in den Vordergrund zu stellen. Einen guten Zugang zu dieser Betrachtung stellt der Resilienz-Begriff dar.

Resilienz als Mittel gegen Burnout

Im Gegensatz zum Thema Burnout ist der Begriff "Resilienz" den meisten Menschen noch weitgehend fremd. Im Zusammenhang mit der Burnout-Entwicklung versteht man unter Resilienz die Widerstandsfähigkeit, die erforderlich ist, um Belastungen zu verarbeiten und gesund zu überstehen.
Neben Schutzfaktoren wie Selbstvertrauen, sozialem und spirituellem Vertrauen ist unter dem Begriff Resilienz auch das gesamte Spektrum der psychosozialen Kompetenz einzuordnen. Diese Kompetenz stellt somit ein "Gegenmittel" zu Burnout dar: die Fähigkeit, in einer Krise nicht zu zerbrechen, sondern daran zu wachsen.

Mit dieser Sichtweise gewinnt auch die Diskussion um den Umgang mit  Burnout-Entwicklungen eine neue Perspektive, nämlich Burnout - rechtzeitig erkannt und fachgerecht behandelt - als Chance zu sehen, die eigene Resilienz für alle zukünftigen Belastungen zu erhöhen.

 Resilienzberater für Studenten

Die Akademie Heiligenfeld veranstaltet im Mai 2014 einen Kongress zum Thema "Burnout und Resilienz". In diesem Zusammenhang haben Studenten der FH Schweinfurt im Rahmen einer Projektarbeit einen Resilienzberater für Studenten erstellt. Julian Gahm und seine Kommilitonen gehen in diesem Berater direkt auf die Bedürfnisse von Studenten ein. Nachfolgend steht er zum Download zur Verfügung.

ResilienzBerater_Studenten.pdf